Aktuelles

NEU: unter dem Link "In den Jahren zuvor..." auf der linken Seite können sie die Berichte aus den vergangenen Jahren nachlesen.

Juli 2018


Geplante Besichtigung des Sonnenbunkers in Dortmund
am 11.Juli 2018 fällt leider aus!


Wegen der aktuellen feucht-warmen Witterung sind zurzeit keine Führungen im "Sonnenbunker" in Dortmund möglich. Der Veranstalter hat uns mitgeteilt, dass die Gefahr von Bildung von Kondeswasser im Bunkerinnern durch die Witterung sehr hoch ist.
Aus diesem Grund werden Führungen erst wieder ab September 2018 angeboten. Wir versuchen natürlich, einen Ersatztermin zu finden!
Bitte beachten Sie die Mitteilungen in der Presse, im Aushang und auf dieser Internetseite!



Juni 2018


Teil II der
"Chronik der ehemaligen Stadt Westhofen
von 1806 bis 1833"


Am Mittwoch, den 6.Juni.2018 hat Ulrich Brinker aus der Chronik vorgelesen.
Ulrich Brinker hat handschriftliche Aufzeichnungen von Verfassern einzelner Chroniken zusammengetragen.



Juni 2018


Schifffahrt von Köln nach Königswinter

Einen schönen Tag am Rhein verbrachte der Heimatverein Reichshof Westhofen am 2. Juni 2018 mit seinen Mitgliedern und Freunden. Der bis auf den letzten Platz gefüllte Reisebus brachte zunächst die 59 Teilnehmer nach Köln, um dort eine 4 stündige Rheinfahrt anzutreten. Bei trockenem, teils sonnigem Wetter konnte von den verschiedenen Decks des Fahrgastschiffes das Geschehen auf dem Rhein und an Land betrachtet werden.


In Königswinter angekommen, führte der Weg zur Talstation der Drachenfelsbahn, der ältesten Zahnradbahn Deutschlands, die seit Juli 1883 Passagiere befördert. Ab da ging es dann, nicht mit dem Esel, sondern der Zahnradbahn hinauf auf den Drachenfels, von wo man den herrlichen Blick über den Rhein und das Siebengebirge schweifen lassen konnte. Bis zur Drachenfelsruine waren es nur noch ein paar Meter zu Fuß hinauf. Laut Sage hauste auf dem Drachenfels einst ein Drache in einer Höhle, der die Bewohner des Rheintals in Angst und Schrecken versetzte, die ihm deshalb jedes Jahr eine Jungfrau opferten. Als Retter kam dann Siegfried daher und tötete den Drachen.


Den Abstieg mit den ca. 220 Höhenmetern bewältigten einige auch zu Fuß. Danach oder auch zwischendurch konnte man sich noch bei einem Eis oder Kaffee und Kuchen stärken.
Gut gelaunt ging es dann nach einem erlebnisreichen Tag mit tollen Eindrücken von Königswinter mit dem Bus zurück nach Westhofen.


März 2018


Ein Vortrag von und mit Ulrich Brinker:
"Chronik der ehemaligen Stadt Westhofen von 1806 bis 1833"


am Mittwoch, den 14.03.2018, um 17:30 Uhr
im evangelischen Gemeindesaal in Westhofen.

Ulrich Brinker hat handschriftliche Aufzeichnungen von Verfassern einzelner Chroniken zusammengetragen und wird diese in einem Vortrag darlegen.
Der Eintritt ist wie immer frei. Wir freuen uns auch über den Besuch von Nichtmitglieder des Heimatvereins!
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Februar 2018


Sup Peiter ist am 24.02.2018
Am 24.02.2018 hat sie wieder stattgefunden: die Nachbarschaftsfeier Sankt Petri Stuhlfeier. Volle Säle bei den 3 Nachbarschaften sorgten auch in diesem Jahr für viel Arbeit der Schräpper vor den Öfen. Allen Teilnehmern hat es Spaß gemacht, bei Bier und Pfefferpotthast neue Nachbarn kennenzulernen und die Schlagfertigkeit der angeklagten Nachbarn vor den Ofen zu verfolgen.
Nach einem dreifachen "Schrapp tau" am Ende der Veranstaltung freuen sich alle Westhofener Männer auf ein gesundes Wiedersehen in 2019!


Januar 2018


Grünkohlessen bei Breer am 26.01.2018

Ein voller Erfolg war in diesem Jahr das traditionelle Grünkohlessen im Hause Breer. Der Baas des plattdeutschen Kreises, Frank Wecke, hatte wieder ein interessantes und abwechslungsreiches Programm mit vielen Beiträge von Mitgliedern des plattdeutschen Kreises zusammengestellt.


November 2017


Mitgliederversammlung mit Essen

Am 17.11.2017 fand im Vereinsheim des VfB Westhofen die traditionelle Mitgliederversammlung mit Essen statt. Nach dem Ausblick auf die Aktivitäten und Angebote des Heimatvereins in 2018 und in einer kleinen Nachschau auf unser Vereinsjahr 2017 hatten die Teilnehmer genügend Hunger, das abwechslungsreiche Büffet zu geniessen.


Weihnachtliche Geschichten und kleine Episoden, geschrieben und vorgetragen von Ursula Neveling

In der hektischen Vorweihnachtszeit möchten wir unseren Mitgliedern und Freunden des Heimatvereins eine kleine Auszeit anbieten und zusammen einen vorweihnachtlichen Nachmittag verbringen.
Unser Mitglied Ursula Neveling hat ihre Kindheit in Westhofen verbracht und möchte im Reichshofzimmer in Westhofen erzählen.
Ursula Neveling hat neben ihrer großen Leidenschaft für das Malen auch Geschichten geschrieben, die zum Teil veröffentlicht wurden.



Juni 2017


Begehung des Skywalk auf Phoenix West

Am Freitag den 23.06.2017 hatte der Heimatverein Reichshof Westhofen zu einer Führung durch das ehemalige Hüttenwerk Phoenix-West eingeladen. Über alte Gasleitungen ging es in 24m Höhe über den Skywalk zum alten Hoesch-Hochofen. Nicht nur für die Fotografen in der Runde war die Besteigung des Hochofens in 64m Höhe ein Erlebnis. Bei toller Abendsonne hatte die Gruppe eine phantastische Aussicht über Dortmund und Umgebung bis zum Schwerter Wald. Neben den vielen visuellen Eindrücken gab es eine Menge interessanter Informationen zur Geschichte des Industriestandortes, zur anstrengenden Arbeit am Hochofen bis zur sehenswerten Nieten-Architektur der Hoeschbauten.


März 2017


Vortrag mit Dr. Peter Kracht:
Westfalen im Humpen und im Becher...

Am 22. März hat uns Dr. Peter Kracht, Kreisheimatpfleger und ein gerne gesehener Gast des Heimatvereins auf einen trinkfesten Streifzug durch das Land, in dem Wasser, Bier und Korn zu Hause sind, mitgenommen.
Ein münsterländer Doppelkorn gefällig? Nicht jeder steht auf derlei Hochprozentigem, aber eine "richtige" westfälische Herrenrunde ohne Korn und Zigarre konnte man sich jahrzehntelang nicht vorstellen. Erst das Rauchverbot in Gaststätten, ein geändertes Freizeitverhalten und das gestiegene Gesundheitsbewusstsein scheinen dafür zu sorgen, dass sich die Trinksitten der Westfalen in der nahen Zukunft deutlich verändern werden.

Tranken unsere frühesten Vorfahren sicherlich klares Wasser aus den Bächen in der heimischen Umgebung, so scheint sich relativ bald herausgestellt zu haben, dass Quellwasser für sich genommen doch ziemlich geschmacklos ist. Alsbald kam man auf die glorreiche Idee, es anzureichen mit Geschmack- und Gehaltvollem: Das deutsche Reinheitsgebot von 1516 geht zwar auf Herzog Wilhelm IV. von Bayern zurück, doch schon im Mittelalter hatten auch mehrere westfälische Städte Export-Bier von besonderer Qualität im Angebot. Auch in den westfälischen Klöstern war man dem Gerstensaft keineswegs abgeneigt, gerade in der Fastenzeit wirkte das "flüssige Brot" wahre Wunder. Bis heute ist Westfalen in Sachen Bierbrauen deutschlandweit ganz vorn dabei - und das nicht nur in der Spitzengruppe des Hektoliter-Ausstoßes. Immer mehr kleine, kleinste und aller-kleinste "Brauereien" haben sich mit ihren qualitätsvollen Spezialitäten ein festes und treues Publikum erobert. Und was essen und trinken Jesus und seine Jünger in der Soester Wiesenkirche, die in diesem Jahr ihren 701. Geburtstag feiert, beim berühmten "Westfälischen Abendmahl"? Natürlich gibt es nach alter Westfalenart Pumpernickel mit Schinken - und trinken Bier aus ordentlichen Humpen dazu. So mancher Kunsthistoriker will als wichtiges Detail in dem bekannten Fensterbild auch schon Schnapsgläser entdeckt haben.
Westfälischer Korn kommt bis heute überwiegend aus dem Münsterland, aber auch aus Steinhagen kommt hochprozentiges Trinkgut. Ein Apfelbrand aus Bellersen im Kreis Höxter findet sicherlich auch vielerorts Zuspruch. In Lippe erinnerte man sich 2009 kulinarisch sogar an die frühe Geschichte unserer Region - und hat den römischen Feldherrn Varus und seine Legionen gleich trinkgerecht "westfälisiert"!
Besondere Orte und Höhepunkte dürfen bei einer "Trinkkur" durch Westfalen natürlich nicht fehlen: So etwa der Whisky aus der Dechenhöhle oder das berühmte "Bullenauge", Jahr für Jahr unumschränkter Herrscher an der Getränke-Front auf der Soester Allerheiligenkirmes.

Januar 2017


Licht-Führung in Lüdenscheid am 12.01.2017

Warum Lüdenscheid "Stadt des Lichts" ist und sich als "Heimat des Lichts" versteht, wird uns bei einer abendlichen Licht-Führung durch die Innenstadt nähergebracht. Der Blick wird auf Gebäude und Plätze gelenkt, die durch ausgeklügelte Lichtinszenierungen eine besondere Atmosphäre entfalten.




Grünkohlessen des Plattdeutschen Kreises in Haus Breer am 27.01.2017

De plattdüütsche Kring und Frönne kommen tehaupe üm Platt te küren und Kaulmauss daobi te iäten.



  Das Wappen des Reichshof Westhofen
Heimatverein Reichshof Westhofen e.V. ~ Im Graben 13 ~ 58239 Schwerte